Eine Auswahl meiner Artikel, Hörfunk-Beiträge, VJ-Stücke

Meine Auftraggeber: WDR, Deutsche Welle, Deutschlandfunk, dpa, KNA, Blickpunkt Lateinamerika
Meine Kunden: SK Stiftung Kultur, lit.Cologne, Misereor, Adveniat, Kinder in Rio, Ambaum BrandMakers (Niederlande)

Mehr Publikationen von mir sind auf torial zu finden.
Meine Fotos sind bei instagram.

Medikamente aus dem Automaten

In Johannesburg steht der erste Apothekenautomat des afrikanischen Kontinents. Er versorgt seit vier Monaten vor allem HIV-Patienten schnell mit den richtigen Medikamenten. Das Township Alexandra in Johannesburg ist das ärmste und gefährlichste Township von Johannesburg. Hier steht seit vier Monaten

Pflanzen an einem nebeligen Fluss

Der Dschungelfluch von Surinam

  Surinam hat eine halbe Million Einwohner und ist von Regenwald bedeckt. Der tropische Kleinstaat nördlich von Brasilien exportiert Gold, Öl und Holz. In Zeiten niedriger Rohstoffpreise setzen die Surinamer nun auf Tourismus. Doch das birgt Gefahren. Unter den neugierigen

Bunter Holzhäuser an einem Fluss

Sklaven-Nachfahren kämpfen um Anerkennung

Am 13. Mai 1888 wurde die Sklaverei in Brasilien verboten. Doch bis heute kämpfen die Nachkommen der ehemaligen Sklaven für Anerkennung und ihr Recht auf Land. Christina Weise berichtet aus Boa Vista. Am Ufer des Rio Trombetas, einem Nebenfluss des

Mord an einer Menschenrechtlerin

  Sie verurteilte Polizeigewalt gegen Favela-Bewohner_innen in Rio und setzte sich für Frauenrechte ein. Nun wurde Marielle Franco erschossen. Ihr Tod steht symbolisch für die Situation im Land. „Das ist ein Angriff auf die Demokratie“, sagt Maria. „Jemanden zu ermorden,

Der Kampf geht weiter

Es ist die größte Umweltkatastrophe Brasiliens: Am 5. November 2015 brachen die Dämme zweier Rückhaltebecken einer Eisenerzmine im Bezirk Mariana. Der giftige Schlamm begrub 19 Menschen und einige Dörfer unter sich – und floss bis in den Atlantik. Bis heute

Brückenbauerin

Ernestina López Bac ist in den 1950er Jahren etwas Bemerkenswertes gelungen: Als Angehörige der Kaqchikel-Ethnie und zudem noch als Frau besuchte sie die Schule und studierte. Beides ist bis heute in Guatemala nicht selbstverständlich. Heute stellt sie ihr Wissen und